Grosse Photovoltaikanlage auf Industriedach
Grosse Photovoltaikanlage auf Industriedach

2020 wird als Rekordjahr in die Photovoltaikgeschichte eingehen. Sowohl in der Schweiz als auch im Toggenburg ist mit dem Zubau von einer überdurchschnittlich grossen Solarstromleistung auszugehen.

Für dieses Jahr prognostiziert Swissolar, der Schweizerische Fachverband für Sonnenenergie, mit 400 Megawatt Peak (MWp) Leistung einen Rekordzubau an Photovoltaik (PV) in der Schweiz. Das Wachstum liegt deutlich über dem Vorjahr mit rund 330 MWp und übersteigt den Zubau der letzten 10 Jahre von durchschnittlich 250 MWp markant. Was sich gesamtschweizerisch feststellen lässt, zeichnet sich auch im Toggenburg ab. Bei den Gemeinden sind bis jetzt 180 Gesuche für den Bau von PV-Anlagen eingegangen. Das ist gegenüber 2019 fast eine Verdoppelung. Neben vielen kleineren fallen insbesondere drei grosse Anlagen in Ebnat-Kappel ins Gewicht.

Die grösste von ihnen geht nach dreimonatiger Bauzeit in diesen Tagen ans Netz. Das Unternehmen Innovative Sensor Technology IST AG hat auf zwei Dächern eine Fläche von 1742 m2 Solarpanels durch die Heizplan AG, Gams, installieren lassen. Mit einer Leistung von gut 345 Kilowatt Peak (kWp) soll die Anlage eine Jahresproduktion von mehr als 360000 kWh Strom erbringen. Die IST AG kann 99% davon im eigenen Betrieb brauchen und deckt fast 18% des gesamten Stromverbrauchs mit Solarenergie. Wie Jörn Lützen, operativer Leiter der Firma festhält, ist die Investition in eine PV-Anlage für einen Industriebetrieb mit grossem Strombedarf nicht nur unter dem ökologischen Gesichtspunkt sinnvoll, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht lohnend. Als Hauptgrund dafür bezeichnet er die stark gesunkenen Kosten, so dass sich die Investition – unter Einbezug der Einmalvergütung durch den Bund – bereits in weniger als 10 Jahren wieder einspielt. Darüber hinaus ist es dem Unternehmen ein Anliegen sich für das energietal toggenburg einzusetzen und die Energiewende zu unterstützen. Auf Ende des Jahres installiert es auch zwei Ladestationen mit je 22 kW für Elektroautos zur kostenlosen Benutzung für Mitarbeiter*innen und Besucher*innen.

Holzwärme und Sonnenstrom

Im Verlaufe des Dezembers soll auch die PV-Anlage der Ebnat AG, gebaut von der Roth Solartechnik, Neu St. Johann, in Betrieb gehen – mit 274 kWp Leistung und der Jahresproduktion von 260000 kWh Strom ebenfalls ein grosses Projekt. Nach Ausführungen von René Sutter, Leiter Projekte, kann das Unternehmen in Ebnat-Kappel den grössten Teil des Solarstroms selber nutzen; sogar am Wochenende, denn oft stehen auch am Samstag oder am Sonntag die Maschinen nicht still. Die Erzeugung von sauberem Strom passt in die Firmenstrategie. So heizt die Ebnat AG mit Holz und nutzt die Wärmerückgewinnung der Kompressoren zu Heizzwecken. In der Produktion hat sich ferner der Einsatz von Schweizer FSC Buchenholz für Stiele der Zahnbürsten und Haushaltbürsten etabliert. Durch den wachsenden Maschinenpark verfügt die Firma über einen hohen Stromverbrauch. Deshalb ist es gemäss Sutter naheliegend gewesen, die Aufstockung des Produktionsgebäudes als Gelegenheit für die Installation einer PV-Anlage zu nutzen. Bereits seit Juli produziert auf den Dächern der Neubauten der Schulanlage Wier die dritte grosse Anlage des Jahres 2020 in Ebnat Kappel Solarstrom. Das Projekt der Dorfkorporation Ebnat-Kappel, umgesetzt durch die Energiefabrik AG, EbnatKappel, umfasst eine Panel-Fläche von 1282 m2. Bei einer Leistung von 250 kWp ist mit einer Stromerzeugung von 225000 kWh zu rechnen. Diese Energie stellt die Dorfkorporation den Bewohner*innen zum Bezug als erneuerbaren Strom «EbnatKappler-Solar» zur Aufwertung ihres Standardstrommixes zur Verfügung.